das andere
Fiktion
Gearbeitetes
Gebautes
Geduschtes
Gefundenes
Gehörtes
Gekochtes
Gelesenes
Gelistetes
Gequotetes
Geschriebenes
Gesehenes
Gespieltes
Gestandenes
im Suff
... weitere
Profil
Abmelden
icon

 

Jahresrueckblick 2006

Wie alle Jahre, hier ein Überblick über mein Liebesleben. *denn Blick schweifen lasse* Ja, gut..es gibt nicht wirklich viel zu berichten.

Wo ich letztes Jahr noch darauf spekuliert habe, dass sich mein langjähriges Junggesellentum bald beendet sehen wird, muss ich nun zugeben, dass ich mich da verschätzt habe. Aber es war knapp.
Denn Anfang des Jahres habe ich eine wirklich interessante junge Frau kennen gelernt, die es mir angetan hat, und die ich wirklich gerne noch näher kennen gelernt hätte. Leider war ich zu langsam und zu vorsichtig, und habe es daher versäumt sie um ein paar weitere Dates zu bitten.

Danach ist das restliche Jahr eigentlich so verlaufen, wie die letzten beiden davor. Ich habe mich von den Frauen ferngehalten und war wie immer überkritisch. Auch wenn ich zwar innerlich bereit gewesen wäre mich auf eine einzulassen, hatte ich nie das Gefühl, die richtige vor mir zu haben. Und auf 'professionelle' Partnersuche zu gehen wäre sowieso nicht in Frage gekommen. Immerhin ist einer der Gründe warum ich mich in den letzten Jahren vor einer Partnerschaft gedrückt habe, die nun doch noch stattfindende Weltreise, von der ich einfach weiß, dass ich sie antreten muss. Mir nun so kurz bevor es soweit ist eine Freundin zu nehmen, deretwegen ich es mir anders überlegen könnte (wie ich es ja schonmal gemacht habe), war mir einfach zu riskant.

Was nun aber nicht heisst, dass ich das ganze Jahr über allein gewesen wäre. In den letzten Wochen hat sich etwas zwischen WhiteMage und mir entwickelt, dass mir sehr schwer zu beschreiben und in Worte zu fassen fällt.
Zwischen "Liebe" bzw "Beziehung" und "Freundschaft" gibt es nunmal viele Graustufen und eine davon ist unsere. Wir geniessen einfach die gemeinsame Zeit und das der andere da ist. Sie sucht nebenbei weiter nach dem Richtigen und ich halte mich nebenbei von den Frauen fern, damit ich im Mai in meinen Flieger steigen kann. Klingt eigenartig und fühlt sich für mich oft noch eigenartiger an, aber ich würde es nicht missen wollen. Auch wenn ich für so eine Situation viel zu kompliziert bin und mich - wie zur Zeit eben - wie ein Idiot aufführe.

Mein Singlestatus fühlt sich durch diese Geschichte aber nicht angegriffen, und somit kann ich nun ein weiteres Jahr als Junggeselle abhaken.

- BM out -

Da Rom mein einziger Auslandsaufenthalt (wenn man Liezen in der Steiermark nicht mit zählt) dieses Jahr war, muss ich natürlich nochmals drüber schreiben. Eigentlich war für April eine Woche in Lisabon geplant, aber das musste ich dann auf Eis legen, weil mich unter anderem ein defekter Wasserspeicher und ein paar überfällige Zahnarztbesuche um meine finanzielle Planung gebracht hatten.

Rom also. War wirklich schön, besser als ich es mir erwartet hatte. Bei einer Freundin, die grad Auslandssemester macht, gratis gewohnt, billiges Zugticket, und ansonsten kaum Ausgaben. Eine wunderbare Architektur (also viel Barock *bg*), viele Plätze und viel Grün, tolles Wetter - ach, es gab nichts das mich an dem kurzen Stadturlaub gestört hätte. Vielleicht die Römer, weil die so furchtbar langsam und übergemütlich zu Fuss unterwegs sind. Aber was soll man machen, die wohnen dort, die dürfen das.

Außerdem nicht zu vergessen: römischer Verkehr. Oder auf deutsch: suizidäres Strassenüberqueren. Ach, irgendwie vermiss ich es sogar.
Bin ich froh, dass ich nächstes Jahr mehr als bloß eine fremde Stadt besichtige!

- BM out -

Es mag eigenartig klingen, aber der Kauf der Xbox 360 Ende Jänner ist eines der wichtigsten Ereignisse des Jahres für mich, denn die Konsole hat mein Jahr wirklich geprägt.

Die alte Xbox hatte nicht mal einen Ansatzweise so hohen Stellwert in meinem Leben und meiner Freizeitplanung wie die 360. Und von all den Dingen für die ich heuer mein Geld ausgegeben habe (und die wesentlich weniger Geld verschlungen haben) ist die 360 wohl das Gerät bei dem ich es am wengisten bereue.

Habe ich mich zu Beginn nur bei DoA 4 durch die Gegend geprügelt und dann bei GRAW vorsichtig aus der Deckung geballtert, wurde aus meiner Xbox und mir ein unzertrennliches Gespann. Die vielen Arcade-Titeln, das Online-Messaging, und nicht zuletzt die Toptitel der letzten Monate - allem voran Dead Rising und Viva Pinata, haben mich wesentlich mehr Zeit mit dem Controller in der Hand verbringen lassen, als ich es mir gedacht hätte.

Neben Kino und Lesen scheint die 360 wirklich das perfekte Unterhaltungsmedium für mich zu sein.

- BM out -

Wenn ich mir so die beiden bisherigen Jahresrückblicke anschaue, die ich hier verfasst habe, und dann an das nun ausklingende Jahr denke, dann fällt mir auf, dass 2006 eigentlich keine herausragenden Besonderheiten gehabt hat. Kein Grundlegendes Thema, dass die anderen Ereignisse miteinander verbindet, oder das Jahr als Gesamtes geprägt hätte. Natürlich gab es ein paar Vorkommnisse, die ich hier nochmal genauer behandeln möchte, aber es war ehrlich gesagt, gar nicht so leicht, sie zu entdecken.
Vielleicht ist das aber auch genau das Oberbegriff, unter dem ich das heurige Jahr zusammenfassen kann: 2006 - ein unaufälliges Jahr :)

Achja, Anfang des Jahres habe ich noch postuliert, dass ich 2006 zum Jahr der Neuerungen und Erst-Erfahrungen machen möchte: das ist natürlich nicht so verlaufen wie gedacht, aber stört mich auch kein bisschen.

Hier nun zur Themenübersicht des Jahresrückblickes:

Xbox 360

die Arbeit

Rom

mein Singlestatus

Kino

Also, zählen wir die letzten Stunden des Jahres runter und starten dann mit genauso wenig Energie und Elan, dafür leicht erhöhten Leberwerten ins Nächste :)

- BM out -

So, ganz traditionell beginne ich mal wieder damit mein Jahr hier abzuschliessen, und bringe einen kleinen Jahresrückblick.
Als Fixstarter beginnt mal das Kinojahr, an dem sich nun nichts mehr ändern wird. Heuer habe ich es auf 59 Kinobesuche gebracht, was eine kleine Steigerung zum Vorjahr ist, aber so ziemlich genau dem entspricht was ich als gutverdaubares Mittel ansehe. Also ein Mittel zwischen einem Extremjahr wie 2004 und dem bewusst entspannt gehaltenen 2005 .

Erstaunlich ist, dass es lediglich "V wie Vendetta" zu einer Doppelnennung unter diesen 59 Besuchen geschafft hat, war heuer eindeutig zu wenig in Originalfassungen. Auf der anderen Seite habe ich mir in Rom "La Sconiscuta" angeschaut, auf italienisch. Also Originalgefasster gehts ja gar nicht, und da ich kein gesprochenes Wort verstanden habe, haben die Bilder ihr Versprechen von den 1000 Worten gehalten.

Die Auswahl meiner Top-5-Filme 2006 ist mir extrem schwer gefallen, ich konnte mich erst nur auf 14 Filme runterhandeln, und war schon am Überlegen einfach alle 14 zu nennen und hoffen das keinem auffällt, das es mehr als 5 sind. Nichts destotrotz habe ich mich nun zu den folgenden 5 Filmen durchgerungen, die Reihung ist alphabetisch, und mir für jeden davon ein paar erklärende Zeilen überlegt.

<) Babel
Ist der packenste Film den ich seit langem gesehen habe. Nach dem Kinobesuch war ich einfach nur müde und erschöpft vor lauter Anspannung hatte einen eisigen Knoten im Bauch weil es so ungewiss war, für wen es wie ausgehen wird. Solche Emotionen rührt man nicht leicht bei mir.

<) Children of Men
Die Story ist spannend inszeniert und lässt einen mit genug Fragen zurück, dass man sie nicht gleich wieder vergisst. Großartig gespielt von Clive Owen, der mit "Inside Man" zwei Filme in der Nominierung für meine besten Filme hatte. Aber am entscheidensten für diesen Platz sind einfach 2, 3 besonders geniale Szenen, die so intensiv sind, dass sie mir weiterhin eine Ganselhaut bescheren, wenn ich daran denke.

<) Dead or Alive - DoA
Es ist kein Film mit Tiefgang, aber er war einer der besten Filme dieses Jahres für mich. Schon allein deswegen, weil er mich absolut mit seiner Qualität überrascht hat. Ja, es geht hauptsächlich darum die hübschen Mädels (Holly Valance...*soifz*) in ihren Bikinis gut ins Bild zu rücken, aber dadurch sieht man endlich mal wieder was von den gut choreographierten Actionszenen, was in den letzten Jahren ja wirklich Seltenheit hatte.

<) Science of Sleep
Einfach weil es einer jener Filme ist, der einen daran erinnert, dass der Film ein visionäres Medium ist und die Grenzen der eigenen Vorstellungskraft ein wenig nach außen Rücken kann. Mit seinen vielen Elementen und Versatzstücken, die so schön zu einem Ganzen verwoben werden, ist Science of Sleep fast schon wie einer von Stephanes Träumen.

<) V wie Vendetta
Wie könnte ich diesen Film jetzt hier nicht nennen? Wieviele Frauen schauen mit kahlgeschorenem Kopf noch so gut aus wie Natalie Portman? Und wieviele Kerle können so viel, so eigenartiges Zeugs reden wie Hugo Weaving? "... i know of no reason, why the gunpowder treason, should be ever forgot" ..und dieser Film erst recht nicht!

Filme die nun leider ganz knapp um ihre Nennung gekommen sind, wären zum Beispiel "Ein Freund von mir", "Das Mädchen aus dem Wasser", "Lord of War" und natürlich "Thank you for smoking".

- BM out

 

twoday.net AGB

xml version of this page

xml version of this topic

powered by Antville powered by Helma