das andere
Fiktion
Gearbeitetes
Gebautes
Geduschtes
Gefundenes
Gehörtes
Gekochtes
Gelesenes
Gelistetes
Gequotetes
Geschriebenes
Gesehenes
Gespieltes
Gestandenes
im Suff
... weitere
Profil
Abmelden
icon

 

Jahresrueckblick 2014

Eigentlich wollte ich den Rückblick am 31.12. verfassen und pünktlick um 23:59 veröffentlichen. Dann habe ich aber am 31. begonnen die Series "Arrow" anzuschauen. Wer mit dem Konzept des "binge watching" vertraut ist, wird verstehen, warum ich dann erst nach Folge 6 mal wieder auf die Uhr geschaut habe, nur um festzustellen, dass es sich nicht mehr auszahlt mit dem Rückblick zu beginnen, da ich nicht rechtzeitig fertig würde ;)

Traditionen müssen gewahrt bleiben - hier also mein 2014.

Arbeit
Spätestens die zweite Jahreshälfte war von Zweifeln geprägt, ob ich wirklich im richtigen Job bin. Das Problem ist nicht die Arbeit an sich, sondern dass ich nicht den Eindruck habe sie gut (oder gut genug) zu erledigen. Dabei handelt es sich an meinen Anspruch an mich selbst und daraus folgend mangelnder Erfolgserlebnisse.
Im Herbst wurde es dann so unangenehm für mich, dass ich tatsächlich begonnen habe, mir Gedanken zu machen, was ich stattdessen machen kann - leider ist mir nichts dazu eingefallen. Was die Situation erschwert ist, dass ich den Aufgabenbereich, das Unternehmen und vor allem die Kollegen mag.
Im Dezember habe ich dann im Gespräch mit meinem Chef der Fairnesshalber die Karten auf den Tisch gelegt. In 3 Gesprächen haben wir dabei einiges erörtert, dass ich mir erst in den nächsten Monaten anschauen muss. Der chaotische Dezember ist ein schlechter Zeitpunkt um sich seiner Befindlichkeit bewusst zu werden.
Vorschau 2015: es wird spannend.

Privat
Ende letzen Jahres kam eine neue Kollegin in die Nebenabteilung, die ich sofort interessant fand. Einseitig.
Im Dezember hat sich eine Frau an der ich vor ein paar Jahren einseitig interessiert war 2 (!) Mal gemeldet und Einladungen ausgesprochen.
Meine Arbeitskollegin will mich seit Monaten mit ihrer besten Freundin verkuppeln.
Kurzfassung: Junggesellenstatus weiterhin aufrecht ;)

Bzgl Fitness Center, dass ich ja schon letztes Jahr erwähnt habe: Seit dem Frühjahr habe ich eine Mitgliedschaft laufen, die ich nicht nutze. Wenigstens habe ich ein schlechtes Gewissen. Ab und an.

Unterwegs
Ich konnte mir mal wieder einen großen Wunsch erfüllen: die Comic Con in San Diego.
Gleich beim ersten Versuch ein Ticket für die größte Fan-Messe für Comics, Videospiele, Filme & TV-Serien, Sci-Fi & Fantasy-Literatur (die jedes Jahr nach ca 30 Minuten aufverkauft ist) zu ergattern alleine war schon aufregend.
Da ich stundenlang über die 4 Tage in SD erzählen könnte, breche ich hier gleich ab und fasse zusammen: es war jeden Euro und den Jetlag wert :)

Leider hat die SDCC meine Schreib-Muse nicht wirklich geweckt. Manche Dinge kann man halt leider nicht erzwingen. Inspiration gehört da dazu.

Musik
Ein interessantes Musikjahr.
Alben auf die ich vergeblich gewartet habe (allen voran Grum - "Human Touch"), Konzerte/Festivals für die ich bezahlt aber nicht besucht habe (zB Frequency), und Entdeckungen wie Steel Panther.

Beste Neuentdeckung: Monster Truck
Bestes Comeback-Album: at the gates - "at war with reality"

Kino
Der Trend hält an. Heuer waren es nur mehr 30 Filme (sans Viennale). Vor allem November und Dezember hat es mich wieder wenig gereizt ins Kino zu gehen. Ich muss aber auch sagen, dass ich übers Jahr gesehen gar nicht viel verpasst habe, was mich wirklich interessiert hätte. Eine kurze Recherche auf skip.at hat weniger als 10 Filme ausgeworfen, die ich ausgelassen habe.

30 Filme sind aber ausreichend um eine Top 5-Liste zu erstellen.
Wie gewohnt ist die Liste in alphabetischer Reihenfolge.
American Hustle
Die Geschichte um eine Gruppe Trickbetrüger und einen FBI-Agenten der sich in den Coup verstrickt, wird recht locker und mit viel Esprit erzählt. Ein Cast an Top-Klasse Schauspielern hilft da natürlich sehr.
Was mich aber besonders begeistert hat, war die Umsetzung des 70er-Settings und somit das ganze drumherum um die Geschichte: Kostüme, Sets, Farben etc.

Dallas buyers Club
Homophober Texaner infiziert sich in den 80ern mit der Homo-Krankheit HIV. Als er feststellt, dass die besten Therapieoptionen in den USA nicht zugelassen sind, beginnt er sich in anderen Ländern umzusehen. Als er feststellt, dass andere Infizierte genauso ums Leben kämpfen, beginnt er selbst mit dem Vertrieb von entsprechenden Medikamenten.

Der Oscar ist Matthew Mcconaughey (ob ich jemals den Namen schreiben kann, ohne ihn vorher zu googeln?) ist nicht bloß für den körperlichen Einsatz (sprich sich auszumergeln) oder das noch immer brisante Thema HIV verliehen worden. Es war wirklich eine außergewöhnliche schauspielerische Leistung die man gesehen haben muss.

Her
Die nicht so ferne Zukunft. Computer-Betriebssysteme sind intelligent und lernfähig. Zwischen Theodore und seinem neuen OS "Samantha" entwickelt sicher aber mehr als bloß eine "Arbeitsbeziehung". Doch wie führt man eine Beziehung mit jemandem, den man nur hören aber nie sehen und spüren kann? Ist Liebe programmierbar?

Hach. Was habe ich nach diesem Film viel und oft geseufzt. Es gibt Romantikschnulzen für Frauen ...und dann gibt es "Her" für geeks. Was komplett anderes also.

Lego Movie
Emmet Brickowski - ein Arbeiter wie jeder andere in der großen Lego-Welt. Jeden Tag werden Häuser gebaut und dann abgerissen um sie am nächsten Tag wieder zu bauen undAalles klar nach Plan und Vorschrift.
Doch es gibt auch die Masterbuilder, die außerhalb des Systems mit Fantasie statt Plan und Vorschrift Legosteine zusammensetzen - und ihren fiesen Gegenspieler "Lord Business". Außerdem gibt es die Prophezeiung eines Außerwählten...

Einer der unterhaltsamsten Filme des Jahres. Ich wäre am liebsten im Saal sitzengeblieben um den Film gleich nochmal zu sehen!
Alleine das Titellied sagt Alles über den Film aus: Everything is awesome!

Under the skin
Eine attraktive Frau zieht durch Schottland und spricht Männer an um sie abzuschleppen ....und sie verschwinden zu lassen.

Okay, ich kann nicht mehr drüber sagen, da der Film ein leicht surreales Element hat. Außerdem lässt der Film sehr viel Raum für Interpretation. Er ist jedenfalls visuell eine Wucht. Die Musik ist ebenso großartig wie verstörend. Die Musik ist denke ich auch ein guter Lackmustest: Ist ein Film zu dem dieser Score passt, ein Film den ich sehen möchte?

Nennenswert sind außerdem:
Grand Budapest Hotel - ein Wes Anderson Film. Punkt.

Guardians ot Galaxy - Marvels Geniestreich, der mit dem Awesome Mix Vol 1 den großartigsten Soundtrack des Jahres geliefert hat.

Edge of Tomorrow - ein "täglich grüßt das Murmeltier"-Action-Streifen mit Tom Cruise? Funktionier erstaunlich gut und ist echt sehenswert (minus der letzten 3 Minuten),

Bücher
Das Jahr war weniger von den Büchern geprägt die ich gelesen habe, als viel mehr von denen die ich nicht (fertig) gelesen habe. Das liegt zu einem großen Teil daran, dass ich versucht habe über die Kindle-App auf meinem Telefon zu lesen. Das funktioniert nur mäßig.
Die Liste umfasst unter anderem: T.H White - "The once and future king", Thomas Pynchon - "Gravitys Rainbow" und Edgar Allan Poe.

Ich habe aber natürlich auch eine Empfehlung: Douglas Coupland - "Worst Person Ever". Der Name ist Programm :)

Upgrades
Ich habe seit Oktober wieder einen PC. Habe da gleich ordentlich investiert und ein flüsterleise High-End-Kiste im Wohnzimmer stehen und am Beamer hängen. Das ist großartig um zu zocken und natürlich um TV-Serien zu streamen. Internet surfen geht auch noch. Für alles andere ist das Bild zu groß und die Tastatur am Schoss zu unpraktisch.
Genau wie geplant/erwartet :D

Fazit
Wie man sieht, sind wieder einige Dinge passiert und manche davon werden auch noch in 10 Jahren dominierende Erinnerungen sein. Ich würde 2014 aber nicht als ein aufregendes und erinnerungsträchtiges Jahr bezeichnen.
In letzter Zeit vergehen die Jahre recht flott... Ein Zeichen des Erwachsen seins?

- BM out -

 

twoday.net AGB

xml version of this page

xml version of this topic

powered by Antville powered by Helma