das andere
Fiktion
Gearbeitetes
Gebautes
Geduschtes
Gefundenes
Gehörtes
Gekochtes
Gelesenes
Gelistetes
Gequotetes
Geschriebenes
Gesehenes
Gespieltes
Gestandenes
im Suff
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren
icon

 

das andere

Nachdem ich mich diese Woche an 3 aufeinander folgenden Tagen beim Kochen in den Zeigefinger-Nagel geschnitten habe, saß ich am Donnerstag auf meinem Platz und habe kopfschüttelnd die Kerben betrachtet.

Meine Sitznachbarin: "Hast Du dich heute schon wieder geschnitten?"
Ich zucke mit den Schultern: "Gefahr ist mein zweiter Vorname."

Sie:

Ich: "Mein vollständiger zweiter Vorname lautet 'Gefahr für eigenes Leben und Gesundheit."

Sie:

Ich: "...aber die Leute sagen einfach nur Gesundheit zu mir."

Sie:

Sie:

Sie:

Schweres Publikum.

- BM out -

Ich fühle mich leicht schäbig, hier auf Emojis zurück zugreifen. ...
¯\_(ツ)_/¯

Vor einigen Wochen ist ein Palmers Plakat in deren Auslage aufgetaucht, in das ich mich sofort verliebt habe. Die Frau darauf so toll, dass ich gar nicht mitbekommen habe was sie anhat und wie wenig davon. So hübsch.
Ich habe Um- und Unwege auf mich genommen, um täglich dran vorbei zu gehen.

Gerade als ich dabei war mich darüber zu informieren, ob man eine Partnerschaft mit einem Plakat eintragen lassen kann, verschwand es. Einfach so und über Nacht ...oder auch im Laufe eines Arbeitstags.
Meine Pläne gemeinsame Interessen, zB Papierschöpfen auszuleben dahin.
Mein Herz ist ein bisschen gebrochen, aber so ist das oft mit Plakaten.

Dann ist sie dieser Tage wieder aufgetaucht! Was für eine Freude! <3

...und heute Abend war sie wieder weg! </3

Palmers! Hör auf mit meinen Gefühlen zu spielen!

- BM out -

In der Gasse von meinem Büro gibt es ein kleines Restaurant. In diesem Restaurant arbeitet eine äußerst niedliche Frau.
Da ich seit 2 Jahren täglich dran vorbei gehe, hatten diese Frau und ich natürlich schon öfters Blickkontakt, haben uns angelächelt und auch ab und an gegrüßt. Vor allem während der Sommermonate, wenn sie einen Schanigarten haben, und sie somit auch vor dem Restaurant gestanden ist. Drin war ich ja noch nie, aber ich schaue immer im vorbeigehen hinein.

Die letzten Tage war ich leicht beunruhigt und nun ist es Gewissheit. Sie ist schwanger. Ich bin enttäuscht, weil ich mir nicht erwartet habe, dass sie mir versucht dieses Kind unterzujubeln.

Wenn ich das nächste Mal an dem Restaurant vorbei gehe, werde ich ganz demonstrativ in die andere Richtung schauen.
So nicht! Nicht mit mir!

- BM out -

Ich habe in den letzten Monaten mehrere Bücher dazu gelesen wie man (politische) Macht erhält und behält bzw wieso unsere (aristokratische) Demokratie nicht wirklich funktioniert, und natürlich Youtube-Videos geschaut sowie auch eine Doku gesehen wie Politik gemacht wird.

Dennoch versuche mich ja aus der (österreichischen) Politik rauszuhalten. Sobald es zum Tischthema wird bekomme ich Ausschlag, Herzrasen und den Drang laut rumzuschreien wie furchtbar alles ist.
Die nun bevorstehende Wahl macht es nicht soooo einfach sich dem Thema zu entziehen, aber ich tue was ich kann.

Zu den Dingen die ich tun kann, gehört es, die wahlkabine.at zu besuchen. Wahlkabine ist seit vielen Jahren ein tolles Tool bei dem so ca 20 Fragen gestellt werden, die man mit Ja/Nein beantwortet und eine Gewichtung verteilt. Das wird dann mit den Angaben der teilnehmenden Parteien verglichen und man bekommt eine Übersicht, mit wem man thematisch am meisten übereinstimmt.
Wahlkabine sieht sich nicht als Wahlempfehlung an oder versucht einem die Entscheidung abzunehmen.

Bei mir kommt seit jeher eigentlich immer so ziemlich das gleiche Ergebnis raus. ÖVP und FPÖ liegen klar im Minus, Grün liegt vor SPÖ im Plus. Wenn sonst noch wer antritt krebst er zwischen diesen Polen rum.
Entscheidend, überraschend oder augenöffnend ist das Ergebnis also bei mir wirklich nicht.

Zumal ich ja eh, wie das bei uns mittlerweile üblich ist, taktisch wähle. Bei wem ist meine Stimme „verloren“ und wer braucht sie um „blau zu verhindern“? Bundes- und Landtagswahlen verhalten sich da leicht unterschiedlich.
Wirklich vertreten fühle ich mich ja eh von keiner Partei und es kommt/kam sowieso (bis auf eine kurze Ausnahme 2000-2002) das gleiche raus. Rot-schwarzer Stillstand.

Selbst wenn sich die Prognosen ein wenig irren, werden wir wohl eine türkisblaue-blaue Regierung haben. Bei Sebastian Kurz halte ich es mit dem Sinnspruch „Wenn man nichts Gutes über jemanden sagen kann, dann sagt man am besten gar nichts.“
Das wird zur altbekannten Donnerstagsdemo führen und gemütliche Fackelzüge durchs Land streichen sehen.

Wenn aber eine rot-schwarze (egal welche Farbe sie sich geben) Regierung kommt, verspreche ich euch, dass es keinen Fackelzug gibt, sondern einen einzelnen Mann mit einem Benzinkanister und einem Zippo vor dem Parlament…

Das ist aber nicht mal der Punkt auf den ich hinaus will.
Heuer hat mich die Wahlkabine nämlich überrascht, immerhin stehen 10 Parteien, Bewegungen, Gruppen und Leithammel zur Wahl. Mit Vorsprung habe ich nämlich (wie erstaunlich viele in meinem Umfeld) die KPÖ auf Platz 1.
Das ist natürlich absoluter Wahnsinn. So schön die Ideen sind, sie sind nicht umsetzbar. Sogar ich verstehe das.

Aber.


Ich wähle sie trotzdem. Einfach um ein Zeichen gegen die türkisblau-blaue Regierung zu setzen. Ich habs schon Mal gesagt und wiederhole es hier nochmals: es gibt keine Mitte (mehr).

- BM out -

Als sich ein Kollege und ich gestern darüber unterhalten haben, dass Frauen es im Sommer eine Spur leichter haben, sich den Temperaturen angepasst zu kleiden, ist mir folgende Weisheit ungefragt über die Lippen gekommen:

"Wenn sie einen Rock trägt ist es business, wenn ich einen Rock trage ist es Samstag."

#gendergap

- BM out -

Erst verpasse ich das 10-jährige Weltreiseabreise-Jubiläum und jetzt auch noch die Rückkehr!
Was ist das für ein Festjahr, in dem die großen Ereignisse ausgelassen werden?!

- BM out -

Es ist nicht gerade Samuel L Ipsum, aber ein Anfang:

Lauras Opossum Dolores sieht Ahmed.

Es mag dem Sinn von Blindtext widersprechen, aber wenn ich Nonsense lesen will, nehme ich morgens die Heute in die Hand. (Ein kühlender Link für die Heute-Redaktion)

Hm...Konstrukteur Adi singt elitär?
Okay, am besten hört man auf, wenn man ganz oben ist.

- BM out -

Manche Dialoge führen nicht ganz dorthin wo man sie haben will.

"Glaubst Du an Zufälle?"
"Nein."

"Das heißt, dass alles vorher bestimmt ist? Du glaubst, dass die Dinge passieren, weil sie passieren müssen?"
"Nein."

"Wie jetzt?"
"Ich bin davon überzeugt, dass nichts Sinn ergibt und Dinge einfach passieren. Es wäre schon ein Zufall, wenn all das was passiert, irgendwie zusammen hängt."

Ich bin nicht sicher, ob ich meinen Standpunkt verständlich gemacht habe. ...und es ist erstaunlich, wie sehr eingewöhnte Worte und Idiome so eingeprägt sind, dass man ihnen gar nicht entkommt. Das kann ja kein Zufall sein, oder?

- BM out -

Habe heute einem befreundeten Ehepaar aus meinem Beziehungsratgeber vorgelesen. "Redets nicht miteinander, dann könnt ihr nicht streiten."

...ich sollte meine Weisheit nicht so billig unters Volk bringen. Kein Wunder, dass sich das Buch so schlecht verkauft.

- BM out -

Im November habe ich mir ein neues Hemd gekauft. Im Zuge des „weniger blau, weniger Karo“-Programms wurde es ein einfärbig Weinrotes. Das erste Mal hatte ich es zufällig an einem Donnerstag an und bei einer Firmengeschichte am folgenden Donnerstag ganz bewusst. Als ich dann in der nächsten Woche unbedacht am Mittwoch das rote Hemd angezogen habe, ist mir die großartige Idee gekommen, das weinrote Hemd nur mehr Donnerstags zu tragen und habe sofort das Hemd gewechselt. Wahrscheinlich auf blau karrierrt.

Als nach ein paar Wochen niemand kommentiert hatte, dass ich jeden Donnerstag das rote Hemd anhabe, war mir klar, dass ich genauso gut jeden Tag das gleiche Hemd tragen könnte und es würde niemandem auffallen. So wurde das rote Hemd mein persönlicher kleiner Insider.
4 Monate lang.

Denn gestern hätte ich Wäsche waschen sollen und dann darauf vergessen. Heute Morgen habe ich entsetzt festgestellt, dass mein weinrotes Hemd im Wäschekorb ist. Beziehungsweise am Boden in der Nähe des Wäschekorbs. Der Wäschekorb ist ein rotes Baumax-Sackerl, ähnlich den IKEA-Taschen. Egal, ich schweife ab.

Jedenfalls habe ich heute ein blaues Hemd an. Ohne Karos.
…und wieder kommentiert es niemand.

Vielleicht werde ich mir jetzt einen ausgeklügelten Wäschewasch-Plan erstellen, damit es sich ausgeht, dass ich das gleiche Hemd mal eine ganze Woche lang tragen kann ohne nach Mottenkiste zu riechen. ..oder als würde ich in der Nähe des Wäschekorb liegen.

- BM out -

 

twoday.net AGB

xml version of this page

xml version of this topic

powered by Antville powered by Helma