das andere
Fiktion
Gearbeitetes
Gebautes
Geduschtes
Gefundenes
Gehörtes
Gekochtes
Gelesenes
Gelistetes
Gequotetes
Geschriebenes
Gesehenes
Gespieltes
Gestandenes
im Suff
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren
icon

 

das andere

Vor ein paar Tagen habe ich ja von der Beobachtung meiner bayerischen Arbeitskollegin berichtet, dass die Wiener sich besonders gerne darüber unterhalten, wie man mit den Öffis am Besten von A nach B kommt. Meine Ergänzung dazu ist, dass „am Besten“ auch möglichst kompliziert sein kann.

Eine weitere Beobachtung von ihr, die sie schon vor einiger Zeit mit mir geteilt hat, kann ich inzwischen durchaus bestätigen.

DER ÖSTERREICHER isst einmal am Tag warm und das andere Mal kalt.
Also wer Mittags warm (frisch gekocht, geliefert oder aufgewärmt) isst, plant ein kaltes, „leichtes“ Essen (quasi ein Butterbrot) für den Abend.
Wer weiß, dass er Abends warm essen wird, isst mittags bewusst kalt.
Wer mehr oder weniger ungeplant mittags kalt ist und kein warmes Abendessen geplant hat, verzweifelt ein wenig.

Gibt’s da Gegenmeinungen?
Ist das im Westen deutlich anders?
Welche anderen Erkenntnisse aus der Außenperspektive kennt ihr?

- BM out -

Ich habe vor einiger Zeit mal voller Freude über die SNL-Sketches "The Californians" geteilt. In den Sketches werden nicht nur die Tropes Soap-Operas auf die Schaufel genommen, sondern auch noch die Tatsache, dass Kalifornier (vor allem Leute aus Los Angeles) sehr viel Zeit damit verbringen über den Verkehr zu reden.
In "The Californians" besonders gut sichtbar, nachdem immer der schnellste Weg erklärt wird.

Hahaha, da lacht der Blackmage.

Bis die bayerische Arbeitskollegin am Freitag in den Spaß reingegrätscht ist.

Tischgespräch zu Mittag war es, dass Workwife Katrin den Vorschlag gebracht hat, die U6 als gesamtes einzustampfen. Etwas das für mich durchaus ein Problem ist - ich brauche die U6 um in die Arbeit zu kommen.
Meine Sitznachbarin (im 2. Bezirk wohnend) wollte sowohl Katrin als auch mir helfen, und hat einen alternativen Arbeitsweg vorgeschlagen. Ich brachte einen Gegenschvorschlag. Das ging ein bisschen hin und her.

Bis mir das Kopfschütteln und Grinsen der lieben Bayerin aufgefallen ist.
Auf meine Rückfrage was sie so unterhaltend findet, zündet sie die Bombe des Außenblickes.
"Nur Wiener können sich so lange und intensiv darüber unhalten, wie man mit den Öffis von A nach B kommt."

Katrin, aus dem fernen Oberösterreich zugereist, hat das mit eifrigem Nicken gleich mal bestätigt.
Leicht in die Defensive gedrängt haben wir Wiener dann halt gemeint, dass es auch so viele Möglichkeiten gibt, weil Wien so ein dichtes Öffi Netz hat.

Blackmage: "Redets ihr nicht darüber wie man wo hin kommt?"

Bayerische Kollegin: "Nein, wir fahren ja alles mit dem Auto."

Blackmage: "Worüber redet ihr dann?"

Katrin: "Das Wetter."

...ich bin nicht sicher ob ich solchen Leuten die Entscheidung überlassen darf, was mit der U6 passiert.

- BM out -

...und hier nochmals der Link zu "The Californians".

Humpty Dumpty sat on a wall,
Humpty Dumpty had a great fall,
All the King’s horses and all the King’s men,
Couldn’t put Humpty together again.

Keine Ahnung wie verbreitet dieser Kinderreim bei uns ist. Die wenigsten werden Lewis Carrolls "Through the looking glas" gelesen haben...

Ich habe aber vor vielen Jahren eine Roman-Reihe von Jasper Fforde gelesen, bei dem ein Privatdetektiv in den Kriminalfällen aus Kindergeschichten und -reimen ermittelt. Also wer bei den 3 Bären eingebrochen hat, oder was es mit den riesigen Bohnenstangen auf sich hat.
Einer der Fälle in denen er ermittelt ist Humpty Dumpty.
Der ist natürlich nicht von alleine von der Mauer gefallen - das war Mord!

Ricky Gervais hat außerdem eine langwierige Analyse des Reims, bei dem er hervor hebt, dass Pferde am allerwenigsten geeignet sind, um ein Ei wieder zusammenzusetzen.

Heute habe ich eine weitere neue Version entdeckt, die mir klar besser gefällt als das Original.
Humpty Dumpty

- BM out -

Ich bin kein "What if"-Typ und ich würde bekanntlich auch an meinem Leben nix ändern wollen.
Das heißt aber nicht, dass ich keine (guten) Ratschläge für meine jüngeren Ichs parat hätte.

An den 13-jährigen BM:
Es ist es Wert sich anzustrengen.

An den 15-jährigen BM:
Lass dir eine Zahnspange machen, auch wenn die dumme Zahnärztin es nicht vorschlägt.

An den 17-jährigen BM:
Du bist zwar schlauer als das System, aber das ändert nix.... Ich weiß, du hast nur den ersten Teil des Satzes gehört.

An den 19-jährigen BM:
Sei nicht schüchtern. Geh raus und hab all den Sex den du haben kannst.

An den 21-jährigen BM:
Rasier dir bitte diesen Schnauzer ab!

An den 23-jährigen BM:
Ich hab gesagt, du sollst all den Sex haben, den Du haben kannst. Stotter ich?!

An den 25-jährigen BM:
Viel Spaß auf der Weltreise!

An den 29-jährigen BM:
Sex. Haben. Gut.

An den 33-jährigen BM:
Behalte dir deine Bitcoins bis 2017 / 2018!

An den 35-jährigen BM:
...

- BM out -

Ich komme zu nix.

- BM out -

Nachdem ich mich diese Woche an 3 aufeinander folgenden Tagen beim Kochen in den Zeigefinger-Nagel geschnitten habe, saß ich am Donnerstag auf meinem Platz und habe kopfschüttelnd die Kerben betrachtet.

Meine Sitznachbarin: "Hast Du dich heute schon wieder geschnitten?"
Ich zucke mit den Schultern: "Gefahr ist mein zweiter Vorname."

Sie:

Ich: "Mein vollständiger zweiter Vorname lautet 'Gefahr für eigenes Leben und Gesundheit."

Sie:

Ich: "...aber die Leute sagen einfach nur Gesundheit zu mir."

Sie:

Sie:

Sie:

Schweres Publikum.

- BM out -

Ich fühle mich leicht schäbig, hier auf Emojis zurück zugreifen. ...
¯\_(ツ)_/¯

Vor einigen Wochen ist ein Palmers Plakat in deren Auslage aufgetaucht, in das ich mich sofort verliebt habe. Die Frau darauf so toll, dass ich gar nicht mitbekommen habe was sie anhat und wie wenig davon. So hübsch.
Ich habe Um- und Unwege auf mich genommen, um täglich dran vorbei zu gehen.

Gerade als ich dabei war mich darüber zu informieren, ob man eine Partnerschaft mit einem Plakat eintragen lassen kann, verschwand es. Einfach so und über Nacht ...oder auch im Laufe eines Arbeitstags.
Meine Pläne gemeinsame Interessen, zB Papierschöpfen auszuleben dahin.
Mein Herz ist ein bisschen gebrochen, aber so ist das oft mit Plakaten.

Dann ist sie dieser Tage wieder aufgetaucht! Was für eine Freude! <3

...und heute Abend war sie wieder weg! </3

Palmers! Hör auf mit meinen Gefühlen zu spielen!

- BM out -

In der Gasse von meinem Büro gibt es ein kleines Restaurant. In diesem Restaurant arbeitet eine äußerst niedliche Frau.
Da ich seit 2 Jahren täglich dran vorbei gehe, hatten diese Frau und ich natürlich schon öfters Blickkontakt, haben uns angelächelt und auch ab und an gegrüßt. Vor allem während der Sommermonate, wenn sie einen Schanigarten haben, und sie somit auch vor dem Restaurant gestanden ist. Drin war ich ja noch nie, aber ich schaue immer im vorbeigehen hinein.

Die letzten Tage war ich leicht beunruhigt und nun ist es Gewissheit. Sie ist schwanger. Ich bin enttäuscht, weil ich mir nicht erwartet habe, dass sie mir versucht dieses Kind unterzujubeln.

Wenn ich das nächste Mal an dem Restaurant vorbei gehe, werde ich ganz demonstrativ in die andere Richtung schauen.
So nicht! Nicht mit mir!

- BM out -

Ich habe in den letzten Monaten mehrere Bücher dazu gelesen wie man (politische) Macht erhält und behält bzw wieso unsere (aristokratische) Demokratie nicht wirklich funktioniert, und natürlich Youtube-Videos geschaut sowie auch eine Doku gesehen wie Politik gemacht wird.

Dennoch versuche mich ja aus der (österreichischen) Politik rauszuhalten. Sobald es zum Tischthema wird bekomme ich Ausschlag, Herzrasen und den Drang laut rumzuschreien wie furchtbar alles ist.
Die nun bevorstehende Wahl macht es nicht soooo einfach sich dem Thema zu entziehen, aber ich tue was ich kann.

Zu den Dingen die ich tun kann, gehört es, die wahlkabine.at zu besuchen. Wahlkabine ist seit vielen Jahren ein tolles Tool bei dem so ca 20 Fragen gestellt werden, die man mit Ja/Nein beantwortet und eine Gewichtung verteilt. Das wird dann mit den Angaben der teilnehmenden Parteien verglichen und man bekommt eine Übersicht, mit wem man thematisch am meisten übereinstimmt.
Wahlkabine sieht sich nicht als Wahlempfehlung an oder versucht einem die Entscheidung abzunehmen.

Bei mir kommt seit jeher eigentlich immer so ziemlich das gleiche Ergebnis raus. ÖVP und FPÖ liegen klar im Minus, Grün liegt vor SPÖ im Plus. Wenn sonst noch wer antritt krebst er zwischen diesen Polen rum.
Entscheidend, überraschend oder augenöffnend ist das Ergebnis also bei mir wirklich nicht.

Zumal ich ja eh, wie das bei uns mittlerweile üblich ist, taktisch wähle. Bei wem ist meine Stimme „verloren“ und wer braucht sie um „blau zu verhindern“? Bundes- und Landtagswahlen verhalten sich da leicht unterschiedlich.
Wirklich vertreten fühle ich mich ja eh von keiner Partei und es kommt/kam sowieso (bis auf eine kurze Ausnahme 2000-2002) das gleiche raus. Rot-schwarzer Stillstand.

Selbst wenn sich die Prognosen ein wenig irren, werden wir wohl eine türkisblaue-blaue Regierung haben. Bei Sebastian Kurz halte ich es mit dem Sinnspruch „Wenn man nichts Gutes über jemanden sagen kann, dann sagt man am besten gar nichts.“
Das wird zur altbekannten Donnerstagsdemo führen und gemütliche Fackelzüge durchs Land streichen sehen.

Wenn aber eine rot-schwarze (egal welche Farbe sie sich geben) Regierung kommt, verspreche ich euch, dass es keinen Fackelzug gibt, sondern einen einzelnen Mann mit einem Benzinkanister und einem Zippo vor dem Parlament…

Das ist aber nicht mal der Punkt auf den ich hinaus will.
Heuer hat mich die Wahlkabine nämlich überrascht, immerhin stehen 10 Parteien, Bewegungen, Gruppen und Leithammel zur Wahl. Mit Vorsprung habe ich nämlich (wie erstaunlich viele in meinem Umfeld) die KPÖ auf Platz 1.
Das ist natürlich absoluter Wahnsinn. So schön die Ideen sind, sie sind nicht umsetzbar. Sogar ich verstehe das.

Aber.


Ich wähle sie trotzdem. Einfach um ein Zeichen gegen die türkisblau-blaue Regierung zu setzen. Ich habs schon Mal gesagt und wiederhole es hier nochmals: es gibt keine Mitte (mehr).

- BM out -

Als sich ein Kollege und ich gestern darüber unterhalten haben, dass Frauen es im Sommer eine Spur leichter haben, sich den Temperaturen angepasst zu kleiden, ist mir folgende Weisheit ungefragt über die Lippen gekommen:

"Wenn sie einen Rock trägt ist es business, wenn ich einen Rock trage ist es Samstag."

#gendergap

- BM out -

 

twoday.net AGB

xml version of this page

xml version of this topic

powered by Antville powered by Helma